Portwein-Zwiebel-Burger
Fesch Essen,  Fesche Speis und Trank

Portwein-Zwiebel-Burger

Egal, ob du ein Fan von Zwiebeln bist oder sie einfach nur zum Heulen findest, in der Küche sind sie unverzichtbar! Zwiebeln verleihen vielen Gerichten ihre besondere aromatische Note – sei es roh in Salaten, in Suppen, Saucen, gegrillt, gedünstet, gefüllt, als Gemüse, in Quiches, auf Zwiebelkuchen oder als würzige Zutat für Aufläufe, Pfannengerichte und Schmorgerichte. Die kulinarischen Möglichkeiten mit Zwiebeln sind schier grenzenlos.

Eine vielschichtige Erfolgsgeschichte

Der Verbrauch von Zwiebeln spricht für sich: Sie stehen an dritter Stelle der beliebtesten Gemüsesorten in Deutschland – direkt hinter Tomaten und Möhren. Aber sie sind nicht nur wegen ihres einzigartigen Geschmacks, ihrer Vielseitigkeit, ihrer einfachen Anbauweise und ihrer langen Haltbarkeit beliebt. Zwiebeln sind auch reich an Nährstoffen und haben einen hohen Stellenwert als Heilpflanzen. Traditionell wurden Zwiebeln in der Hausmedizin verwendet, um Insektenstiche, Narben, Husten oder Ohrenschmerzen zu behandeln. Kein Wunder also, dass jeder Deutsche im letzten Jahr im Durchschnitt 8,8 kg Zwiebeln verzehrt hat. In Deutschland wurden im vergangenen Jahr auf rund 11.500 Hektar Zwiebeln angebaut, wobei Niedersachsen und Bayern mit 42% den Großteil davon ausmachen. Hessen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt folgen. Die Anbaufläche wächst kontinuierlich, seit 2008 durchschnittlich um 317 Hektar pro Jahr.*

Das 1 x 1 der Zwiebelkunde

Zwiebelfans haben die Qual der Wahl zwischen roten und weißen Zwiebeln, klassischen braunen Speisezwiebeln, Gemüsezwiebeln, Frühlingszwiebeln, Schalotten und mehr. Die Sommersorten werden im März ausgesät und sind von August bis Ende September erntereif. Winterzwiebeln werden im August ausgesät und sind erst im Folgejahr ab Ende Juni im Handel. Sie haben einen milderen Geschmack und eignen sich gut für Marinaden, Salate und Saucen.

  • Braune Zwiebeln: Diese Klassiker sind Allround-Talente in der Küche. Sie zeichnen sich durch ihr würzig-scharfes Aroma aus, das beim Schmoren dank ihres Zuckergehalts leicht süßlich wird. Deshalb eignen sie sich perfekt für Schmor- und Fleischgerichte sowie für Gerichte, die etwas mehr Schärfe vertragen.
  • Weiße Zwiebeln: Im Gegensatz zu anderen Ländern, in denen der mild-würzige Geschmack und das zarte Aroma weißer Zwiebeln sehr geschätzt werden, sind weiße Zwiebeln in Deutschland weniger verbreitet. Sie eignen sich gut für helle Saucen, zum Füllen, Grillen oder Schmoren.
  • Rote Zwiebeln: Diese dekorativen Zwiebeln haben rote Schalen, weißes Fruchtfleisch und einen süßlich-mild-scharfen Geschmack. Sie eignen sich hervorragend für den Rohverzehr und verleihen Salaten und Marinaden eine milde Würze.
  • Gemüsezwiebeln: Groß und saftig, diese Zwiebeln sind eine beliebte Wahl für Rohkost oder zum Füllen, zum Beispiel mit Hackfleisch.
  • Frühlingszwiebeln: Die milden Lauchzwiebeln sind schlank und grün-weiß. Sie verfeinern optisch und geschmacklich Gerichte und passen perfekt zu Salaten, Quark, Dips und Dressings.
  • Schalotten: Diese kleinen und milden Zwiebeln haben eine kupferrote Farbe und festes Fruchtfleisch. Sie eignen sich besonders gut für Saucen.

Zwiebeln sind die Grundlage für unzählige Gerichte und bringen ihren unverwechselbaren Geschmack in die Küche. Von der klassischen braunen Zwiebel über weiße und rote Zwiebeln bis hin zu Schalotten und Frühlingszwiebeln bieten sie eine breite Palette von Geschmacksrichtungen, die in der Küche geschätzt werden.


Portwein-Zwiebel-Burger - Lebe Lieber Fesch

Portwein Zwiebeln sind der Klassiker, wenn man Geschmack und Zwiebel verbinden möchte. Und dann noch auf dem Burger, so richtig lecker .... Guten Appetit!

Typ: Hauptgericht

Küche: Deutsch, Französisch, Amerikanisch

Schlüsselwörter: Burger, Portwein Zwiebel, Fast Food, Slow Food

Rezeptausbeute: 4 Burger

Vorbereitungszeit: 20 M

Kochzeit: 20 M

Gesamtzeit: 40 M

Rezept-Zutaten:

  • 320 g rote Zwiebeln
  • 5 EL Olivenöl
  • 30 g Rohrzucker
  • 250 ml Portwein
  • 3 Lorbeerblätter
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 25 ml Rotweinessig
  • Meersalz und Pfeffer
  • 75 g Ziegenkäse-Rolle
  • 2 Handvoll Feldsalat
  • 4 Burgerbrötchen
  • 500 g Rindergehacktes
  • 8 Scheiben Bacon
  • 4 EL Mayonnaise

Rezeptanweisungen:

Zubereitung:

  • Zwiebeln schälen, halbieren und in Streifen schneiden. 2 EL Öl in einer Pfanne mit hohem Rand erhitzen und die Zwiebeln darin etwa 10 – 15 Min. dünsten.
  • Zucker dazu geben und bei leichter Hitze karamellisieren lassen. Mit Portwein ablöschen und Lorbeerblätter und Rosmarin dazugeben. Einkochen, bis der Portwein fast verkocht ist, den Rotweinessig hinzufügen und zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken. Lorbeerblätter und Rosmarin entfernen, Zwiebeln in eine Schale füllen und beiseite stellen.
  • Backofen vorheizen.
  • Ziegenkäse mit den Fingern auseinander zupfen und beiseite stellen. Feldsalat putzen und ebenfalls beiseite stellen.
  • Burger-Brötchen im Ofen nach Packungsanleitung aufbacken.
  • In der Zwischenzeit 4 Patties aus Rinderhack formen und Öl in einer gusseisernen Pfanne erhitzen. Patties darin von beiden Seiten 3 – 4 Min. braten (je nachdem wie durch man das Fleisch mag) und anschließend etwas salzen. Bacon in einer Pfanne ohne Fett knusprig braten.
  • Burger-Brötchen aufschneiden und die unteren Hälften mit Mayonnaise bestreichen. Darauf den Salat verteilen und dann die Burger Patties darauflegen. Jeweils 2 Scheiben Bacon und Käse auf die Patties geben und 1 EL Portwein-Zwiebeln darauf verteilen. Zum Schluss mit der oberen Hälfte des Burger-Brötchens abdecken und genießen.

 

Quelle: BVEO, Deutschland – Mein Garten, Bilder: Ariane Bille