Internationale Gartenbau-Ausstellung Floriade 2022: „Growing Green Cities“ und noch viel mehr
Foto: Floriade/René van Zuuk Architecten. - Eine Bio-Brücke ist Teil des Floriadeparcours des gepolderten Geländes, das fünf Meter unter dem Meeresspiegel liegt.
Fesch Wohnen

Internationale Gartenbau-Ausstellung Floriade 2022: „Growing Green Cities“ und noch viel mehr

Alle zehn Jahre präsentiert sich in den Niederlanden eine Gartenbau-Ausstellung der Superlative: die Floriade. Die nächste findet vom 14. April bis 9. Oktober 2022 statt. 170 Nationen wurden zu diesem Schaufenster des weltweiten Gartenbaus, einer der wichtigsten Wirtschaftszweige der Niederlande, eingeladen.

Bislang erwartet man 40 inspirierende Länderpräsentationen – das gab Direktor Sven Stimac bekannt, als er die zukünftige Schau kürzlich anlässlich der digitalen ITB – der Internationalen Tourismusbörse Berlin – vorstellte.

Internationale Gartenbau-Ausstellung Floriade 2022: „Growing Green Cities“ und noch viel mehr
Foto: Floriade. – Dieses grüne Gebäude mit Dach- und Fassadebegrünung wird auf der Floriade entstehen und die Aeres University of Applied Sciences als Flevo-Campus beherbergen.

Austragungsort ist die Planstadt Almere im Poldergebiet Flevoland. Auf dem 60 Hektar großen Gelände, das fünf Meter unter dem Meeresspiegel liegt, wird seit Jahren geplant, gebaut und gepflanzt. Unter dem Motto „Growing Green Cities“ will sich die nächste Floriade den wichtigen Fragen unserer Zeit und der Zukunft widmen: Wie passen wir uns an den Klimawandel an? Wie entwickeln wir gesunde Wohnquartiere? Wie integrieren wir Naturgebiete? Wie fördern wir Biodiversität? Wie ernähren wir uns? Wie erzeugen wir unsere Lebensmittel? Wie produzieren wir Energie? … Damit positionieren sich die Niederlande, wie schon 2012 in Venlo, erneut als ein sehr nach vorn gerichtetes Land. Für die grüne Veranstaltung werden rund zwei Millionen Besucher aus aller Welt erwartet.

Internationale Gartenbau-Ausstellung Floriade 2022: „Growing Green Cities“ und noch viel mehr
Foto: Floriade/DoepelStrijkers. – Im Foodforum soll sich alles um Nahrungsmittel und eine gesunde Lebensweise drehen.

Der Gartenbau wird sich auf der Floriade als innovativer Topsektor und wichtiger Weltwirtschaftsfaktor zeigen. Dabei geht es nicht nur um die Technologie von Gewächshäusern, um Kreislaufwirtschaft, das Wassermanagement, den Einsatz von Energie oder Pflanzenschutzmitteln und Recycling, sondern auch in hohem Maße, wie Pflanzen – am, auf und in Gebäuden – unsere Lebensqualität positiv beeinflussen. In enger Zusammenarbeit u.a. mit der Universität Wageningen werden dahingehend verschiedene Pavillons und Ausstellungsteile entwickelt, wie beispielsweise die Biobridge.

Internationale Gartenbau-Ausstellung Floriade 2022: „Growing Green Cities“ und noch viel mehr
Foto: Floriade/René van Zuuk Architecten. – Eine Bio-Brücke ist Teil des Floriadeparcours des gepolderten Geländes, das fünf Meter unter dem Meeresspiegel liegt.

Finanziert wird das gigantische Projekt von der Stadt Almere, der Provinz Flevoland, der niederländischen Regierung, Sponsoring und dem Verkauf von Eintrittskarten. Tatsächlich hat man mit der Floriade 2022 hohe touristische Ziele und erwartet neben einem professionellen Publikum vor allem Urlauber und Ausflügler. Die Erlebnisorientierung, aber auch Information und Motivation der Besucher stehen im Fokus. So wird es ein riesiges Arboretum mit Pflanzenenzyklopädie geben, ein Naturtheater, Gärten international bekannter Designer wie Ton ter Linden oder Jacqueline van der Kloet und attraktive, fantasievolle Gebäude. Die Schau 2022 ist die erste Floriade, bei der Social Media eine große Rolle spielt: Es wird erwartet, dass Millionen Bilder von Almere aus über die Netzwerke in die ganze Welt gehen werden.

Weitere Informationen unter www.floriade.com

Quelle: GPP

~Du hast Fragen, Anregungen, Wünsche? Du hast einen Fehler entdeckt, ein Link geht nicht oder Dir ist etwas unklar? Du erreichst Lebe Lieber Fesch schnell und einfach über die sozialen Kanäle mit @LebeLieberFesch auf Twitter, Facebook, Instagram und auch Pinterest~

Werbung

Auch lesenswert  Der naturnahe Garten: Bitte nicht zu aufgeräumt!