Die richtige Hose mit perfektem Schnitt für deinen Körpertyp
Fesch Aussehen

Die richtige Hose mit perfektem Schnitt für deinen Körpertyp

Tauche ein in die Welt der Hosenmode und entdecke, wie der richtige Schnitt deine Figur perfekt in Szene setzen kann. Finde heraus, wie du die ultimative Hose für deinen Körpertyp findest und selbstbewusst durch den Alltag gehst!

Allgemeine Tipps für die perfekte Hose

Ein perfekter Schnitt kann wahre Wunder bewirken! Fangen wir mit dem Bund an: Er sollte richtig sitzen, nicht zu eng, damit er nicht einschneidet, aber auch nicht zu locker, damit er nicht rutscht. Dann die Hüfte: Hier ist Komfort das A und O. Deine Hose sollte bequem sitzen, ohne zu spannen oder komisch abzustehen. Und natürlich die Beinweite: Sie sollte zu deinem Körperbau passen. Zu enge Hosen betonen eher Problemzonen, während zu weite Hosen nicht vorteilhaft aussehen. Und vergiss nicht die Schrittlänge: Nicht zu kurz, damit du dich beim Sitzen nicht eingeengt fühlst, aber auch nicht zu lang, damit du nicht stolperst. Und last but not least, der Saum: Er sollte sauber fallen, weder zu hoch am Knöchel enden, noch zu tief auf dem Boden schleifen.

So findest du die perfekte Hose

Als erstes solltest du deine Körpermaße kennen, damit du weißt, welche Hosengröße du tragen kannst. Zu weite, große Hosen sind ebenso unvorteilhaft wie zu enge Hosen. Probiere ruhig verschiedene Konfektionsgrößen durch, da sich diese durchaus von Schnitt zu Schnitt unterscheiden können, aber auch vor allem von Marke zu Marke variieren. Bewege dich auf jeden Fall in der Hose, gehe in die Hocke, setze dich hin und achte darauf, ob sie zwickt oder spannt.

Achte auf die Taille, die Hose sollte an der richtigen Stelle sitzen, da zu hohe Hosen unbequem sein können, zu tief sitzende Hosen hingegen unvorteilhaft aussehen können. Bei der Schrittlänge achte auf deine Körpergröße und wähle entsprechend der richtigen Länge. Der Saum kann locker bis zum Absatz der Schuhe reichen, ist die Hose zu lang, kann sie leger umgekrempelt werden, ist sie wiederum zu kurz, kann der Eindruck von „Hochwasser-Hosen“ entstehen.

Welcher Körpertyp bist du?

Um die perfekte Hose für deinen Körpertyp zu finden, ist es wichtig, zunächst deine individuelle Körperform zu identifizieren.

  • Bei der Birnenform hast du breite Hüften und Oberschenkel, aber eine schmale Taille und Schultern. Betone deinen Oberkörper und kaschiere Hüfte und Oberschenkel mit Hosen mit geradem Bein.
  • Bei der Apfelform hast du einen runden Bauch, keine (wirkliche) Taille und schlanke Beine. Betone deine Beine mit Stiefel und Hosen mit geradem Bein und kaschiere deinen Bauch mit längeren Oberteilen.
  • Bei der Sanduhrform hast du eine definierte Taille und deine Schultern und Hüften sind gleich breit. Du kannst deine Figur mit taillierten Hosen betonen und je nach deinem Gefühl, deine Hüfte oder Schultern kaschieren.
  • Bei der rechteckigen Form hast du wenige Kurven, wenig Taille und deine Schultern und Hüften sind gleich breit. Du kannst deine Taille betonen mit Gürteln und zugleich Hosen mit einem hohen Bund tragen.

Weitere Körperformen sind zum Beispiel die Triangelform, die wie eine umgekehrte Birnenform ist mit breiteren Schultern und schmaleren Hüften. Du kannst deinen Oberkörper strecken mit Oberteilen mit V-Ausschnitt, solltest aber Hosen mit niedrigem Bund vermeiden.

Bei der Trapezform hast du breitere Schultern und Hüften und eine schmale Taille. Du kannst deine Taille mit Gürtel betonen, solltest aber enge Hosen vermeiden. Der Unterschied zwischen Sanduhrform und Trapezform ist sehr gering, so gelten Personen mit einer Trapezform eher zu den sportlichen Typen, während die Sanduhr-Form als feminin und harmonisch gilt.

Bei der Löffelform hast du kräftige Oberschenkel und Waden, aber dein Oberkörper ist schlanker. Du kannst deinen Oberkörper betonen und deine Beine mit geraden Hosen strecken, vermeide aber zu enge Hosen, da diese Hüfte und Oberschenkel zusätzlich betonen können.

Auf zum Maßband zum Körpertyp messen

Um herauszufinden, welcher Körpertyp du bist, kannst du deine Proportionen messen. Nimm ein Maßband zur Hand und miss deine Schultern, Taille, Hüften und Büste. Vergleiche dann deine Maße, um festzustellen, welcher Kategorie du am nächsten kommst. Sobald du deinen Körpertyp identifiziert hast, kannst du gezielt nach Hosen suchen, die deine Figur vorteilhaft zur Geltung bringen.

Hosen für jede Figur: Tipps für die richtige Wahl

Wenn es um die Auswahl der perfekten Hose für deinen Körpertyp geht, gibt es einige wichtige Tipps und Tricks zu beachten. Hier sind einige Empfehlungen für verschiedene Körperformen:

Trage bei Birnenform

Hosen mit geradem Bein oder einem leicht ausgestellten Bein wie zum Beispiel Bootcut-Hosen oder Marlene-Hosen. Trage eher dunkle Farben und nutze Hosen mit einem hohen Bund.

Vermeide bei Birnenform

Skinny Jeans sowie Jeans, die einen tiefen Bund haben. Auch horizontale Streifen (Querstreifen) solltest du weder bei Hosen noch Röcken tragen.

Trage bei Apfelform

Hosen mit geradem Bein wie Palazzohosen oder Wickelhosen. Du solltest bei deinen Hosen einen hohen Bund bevorzugen und auf längere Oberteile zurückgreifen.

Vermeide bei Apfelform

Hüfthosen sowie Jeans mit einem tiefen Bund und deine Hosen sollten auch kein enges Bündchen haben.

Trage bei Sanduhrform

Taillierte Hosen sowie Bleistifthosen (gerade, enge Hosen mit einem Taillen-hohen Bund), Hosen mit geradem Bein und Jeanshosen mit einem hohen Bund (Taillenhöhe).

Vermeide bei Sanduhrform

Hosen im Oversize-Stil sowie Hosen mit einem zu weiten Bein.

Trage bei Rechteckigen Form

Hosen mit einem geraden Bein sowie Bootcut-Hosen und Marlene-Hosen mit einem nicht zu weiten Bein. Nutze Hosen mit einem hohen Bund und kaufe ruhig ein paar elegante schöne Gürtel, um deine Taille zu betonen.

Vermeide bei Rechteckiger Form

Hosen im Oversized-Look und Hosen mit einem zu weiten Bein.

Trage bei Dreiecksform

Hosen mit einem geraden Bein sowie Bootcut-Hosen und Marlene-Hosen. Verwende Hosen mit einem hohen Bund.

Vermeide bei Dreiecksform

Hosen mit einem zu weiten Bein sowie Oberteile mit Schulterpolstern.

Trage bei Trapezform

Hosen mit geradem Bein sowie Marlene-Hosen und Wickelhosen und du kannst sehr gerne Röcke in A-Linien-Form tragen.

Vermeide bei Trapezform

Hosen mit einem zu tiefen Bund sowie Hüfthosen, deren Bund auch viel zu tief angesetzt ist.

Und vergiss nicht, dass Accessoires auch eine Rolle spielen können! Ein Gürtel kann die Taille betonen, während eine Kette den Halsbereich strecken kann.

Wichtig ist, dass du dich in deiner Kleidung wohlfühlst und selbstbewusst auftrittst.

Der klassische Bootcut ist universell schmeichelhaft

Wenn es um zeitlose Eleganz und schmeichelhafte Silhouetten geht, ist der Bootcut-Schnitt eine erstklassige Wahl.

Die Bootcut-Jeans besitzt ein gerade Bein bis zum Knie und vom Knie bis zum Saum ist sie dann leicht ausgestellt. Diese Ausdehnung ist aber nicht so extrem und oftmals nicht wirklich zu sehen, da er gerade mal 2-5 cm beträgt.

Die Vorteile der Bootcut betrifft viele Körpertypen

  • Durch die gerade Beinpartie und dem leicht ausgestellten Saum wirken die Beine länger und schlanker.
  • Sie kann Problemzonen kassieren an Hüften und Oberschenkeln dank des ausgestellten Saums.
  • Der gerade Schnitt betont die Taille und zaubert eine schöne Silhouette und die Bootcut-Jeans lässt sich sowohl lässig als auch elegant stylen.

Die Bootcut-Jeans ist die ideale Hose für Birnenform, aufgrund der weiten Passform kaschiert sie die Hüften und Oberschenkel und betont zugleich die Taille.

Die Apfelform profitiert ebenso von diesem Schnitt, da der hohe Bund den Bauch kaschiert und der Schnitt die Beine streckt.

Kombiniere die Bootcut-Jeans mit Blazer und Bluse für einen eleganten Look, nutze Shirt und Sneaker für den Casual-Look.

Die perfekte Skinny Jeans betont Beine und Hüften

Wenn es um einen eng anliegenden und zugleich stylischen Look geht, ist die Skinny Jeans eine unschlagbare Wahl.

Die Skinny-Jeans hat einen engen Sitz, beginnend von der Hüfte bis runter zum Saum. Sie ist sehr dehnbar und schmiegt sich wie eine zweite Haut an den Körper. Kinder der 80/90er Jahre kennen sie oft auch als die Stretch-Jeans, wobei bei neueren Skinny-Jeans der Stoff dünner ist.

Die Vorteile der Skinny Jeans betrifft viele Körpertypen

  • Sie betont die Beine bei schlanken Figuren und bringt sie so zur Geltung.
  • Bei kurvigen Figuren kann die Skinny Jeans mit längeren Oberteilen getragen werden, um die Kurven in Szene zu setzen.
  • Ist man eher kleiner, können hochgeschnittene Skinny Jeans die Beine optisch strecken und die Figur verlängern.
  • Ist man hingegen größer, kann man die Skinny mit flachen Schuhen tragen, um die Figur ausgewogen zu gestalten.

Von einer Skinny-Jeans profitieren vor allem Personen mit einer Sanduhrfigur, da die Skinny-Jeans die Taille und Hüften betont. Wichtig zu wissen ist, dass die Skinny Jeans nichts kaschieren kann aufgrund ihres engen Schnittes.

Kombiniere die Skinny Jeans mit Blazer und Bluse für einen eleganten Look und mit Jeansjacke und Shirt für den Casual Look. Weiblicher wird es mit einem Crop-Top und High Heels, rockiger hingegen mit Lederjacke und Stiefeln.

Die charmante Palazzohose ist fließend und elegant

Wenn es um einen eleganten und gleichzeitig bequemen Look geht, ist die Palazzohose eine unwiderstehliche Wahl.

Die Palazzo-Hose ist weit und fließend geschnitten und besitzt einen hohen Bund mit geraden Beinen. Diese fallen locker bis zum Boden und verleihen dir damit eine elegante Ausstrahlung.

Die Vorteile der Palazzo-Hose betrifft viele Körpertypen

  • Der Hosenschnitt kaschiert Problemzonen an Hüfte, Oberschenkel und Po.
  • Sie streckt die Beine durch den geraden Schnitt, auch lassen sich unter dem langen Bein Stiefel mit Absatz und High Heels tragen, die die Beine optisch noch länger und schlanker machen.
  • Palazzohosen sind äußerst bequem und zudem sehr stilvoll, eine bemerkenswerte Kombination bei Hosen.
  • Sie ist elegant und stilvoll und lässt sich dennoch auch in den Alltag wunderbar integren.

Sie ist die ideale Hose für Birnenform, aufgrund der weiten Passform kaschiert sie Hüfte und Oberschenkel und betont zugleich die Taille.

Sie kann auch bei der rechteckigen Form getragen werden, da die Palazzo Kurven schafft und schöne Silhouetten zaubert.

Die Apfelform profitiert ebenso von diesem Schnitt, da der hohe Bund den Bauch kaschiert und der Schnitt die Beine streckt.

Kombiniere die Palazzo-Hose mit einem Blazer und Bluse für einen eleganten Look oder mit Shirt und Jeansjacke für den Casual Look.

Die Bedeutung von Proportionen beim Hosenkauf

Proportionen spielen eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, die perfekte Hose für deine Figur zu finden.

Petit-Figur und Hosen

Wenn du eine Petit Figur hast, also kleiner als 1,60 m und eher zierlich gebaut bist, aber kurze Beine hast, solltest du zu Hosen mit einem hohen Bund greifen und Capri-Hosen und 7/8-Hosen strecken deine Beine optisch. Taillierte Hosen sind ebenso vorteilhaft wie vertikale Streifen auf der Hose.

Lass die Finger von zu langen Hosen und Baggy-Hosen, die deine Figur stauchen können. Auch horizontale Streifen (Querstreifen) solltest du vermeiden.

Kurvige Figur und Hosen

Bei einer kurvigen Figur kannst du zu dunklen Hosen greifen, aber es darf ruhig farbig sein. Du solltest Hosen und Jeans im Schnitt mit geraden Beinen oder Bootcut-Hosen tragen, um deine Beine zu strecken. Ein gerader Schnitt kaschiert die Problemzonen und zusammen mit einem längeren Oberteil kannst du auch deine Hüften kaschieren.

Vermeide Hosen, die zu eng sind und deine Problemzonen betonen, dazu gehören auch Hüfthosen oder Hosen mit einem niedrigen Bund. Auch auffällige Muster können, wenn falsch gewählt, deine Figur verbreitern.

Große Figur und Hosen

Wenn du groß gewachsen bist, solltest du Hosen mit einer normalen Länge wählen, die bis zu den Knöcheln reichen. Dazu können Hosen mit geradem und weitem Bein helfen, deine Figur zu strecken, aber deine Beine kürzer wirken zu lassen. Hinzu kommen dezente Muster, die deine Figur nicht überladen wirken lassen.

Vermeide zu kurze Hosen, die deine Beine stauchen können und Hosen mit einem hohen Bund. Vertikale Streifen können deine Figur zusätzlich strecken und sollten entsprechend vermieden werden. Vermeide aber Hosen mit einem Schlag, da diese wiederum stauchen können.

Mit diesen Tipps wird es nicht mehr schwer sein, die richtige Hose für dich zu finden. Du solltest dich in deiner Hose aber immer wohlfühlen, egal welche Körperform du hast und welche Farbe du tragen willst!