Zero Waste Menstruationsunterwäsche: die nachhaltige Monatshygiene
Fesch Anziehen

Zero Waste
Menstruationsunterwäsche: die nachhaltige Monatshygiene

 

Anzeige Bezahlter Blogpost Werbung

 

Zero Waste ist in aller Munde. Ziel ist es, Müll zu vermeiden und Rohstoffe nicht zu vergeuden. Menstruationsunterwäsche ist eine Form nachhaltiger Monatshygiene, sie ersetzt Periodeneinwegprodukte und schützt so wertvolle Ressourcen. Aber weshalb ist Menstruationsunterwäsche eigentlich nachhaltig?

Riesige Müllberge durch Tampons und Binden

Rund 10.000 – 17.000 Tampons bzw. Binden verbraucht eine Frau in ihrem Leben. Rund 250 Mio. Frauen leben in der EU. Multipliziert man beides, so ergibt sich eine Gesamtanzahl von 4.250.000.000.000 Stück Wegwerfartikeln, in Worten: „vier Billionen zweihundertfünfzig Milliarden“. Wie lässt sich dieser gigantische Müllberg reduzieren?

Menstruationsunterwäsche als nachhaltige Antwort

Menstruationsunterwäsche ersetzt oder reduziert Tampons oder Binden. Sie nimmt die Periode auf, ist waschbar und wiederverwendbar. Damit diese Form der Monatshygiene wirklich nachhaltig ist, sollten die Slips mindestens zwei Jahre lang halten, wie z. B. die Menstruationsunterwäsche von femtis.

Gibt es weitere Vorteile?

Menstruationsunterwäsche ist nicht nur ein Nachhaltigkeits-Superheld, sie ist auch bequemer als Binden oder Slipeinlagen und schont zudem die Schleimhäute. Auch Teens wissen die Menstruationsunterwäsche zu schätzen, denn den Zyklus zu kennen ist in den ersten Monaten und Jahren nicht einfach und unerwartete Blutungen können zu Belastungen führen.

Wo ist die Zero Waste Alternative erhältlich?

Nachhaltige Menstruationsunterwäsche gibt es bei femtis. Die verschiedenen Menstruationsslip-Modelle sind nicht nur stylisch und sicher, sondern auch ausgesprochen bequem. Wer gleich mehrere Slips wählt, spart bis zu 20 %. femtis liefert nicht nur innerhalb Deutschlands, sondern auch nach Österreich und in die Schweiz.

 

 

 

~*Anzeige* in Form eines bezahlten Blog-Beitrages von femtis.de ~

Werbung

Auch lesenswert  Stoffkunde: Wie entsteht Cord?