Zurück zur Weiblichkeit Was Feminin kann
Fesch Anziehen

Zurück zur Weiblichkeit Was Feminin kann

Die taffe Frau von heute ist quasi ein Alleskönner: Kinder, Mann, Beruf, Sport und den Haushalt schafft sie mit links – oder sollte es zumindest, um in unserer schnellen und fordernden Welt zu überleben. Da bedarf es an Entschleunigung in anderen Bereichen – und so schaffen die Modedesigner mit femininen Textilkreationen die verträumte Illusion einer wunderschönen und stilvollen Welt, in der frau nur eine Aufgabe hat: sich hübsch anzuziehen und ganz Frau zu sein.

Die Lady des Sommers

Bei der Wiederherstellung der „Madame“ ziehen die Modemacher wirklich alle Register: Fließende Silhouetten, sanfte Farben, Transparenz, Spitze, Rüschen und Blumen sind nur einige der vielen Hilfsmittel, um diesen Frühling die Femininität zu betonen. Dies geschieht jedoch mit durchaus unterschiedlicher Attitüde – denn feminin kann mehr als nur romantisch.
Sinnlich-verführerische Designs aus besticktem Organza, transparenter Spitze und Chiffon sind die Boten des Verruchten, dazu gesellen sich tiefe Ausschnitte und üppige Pelzstolen vom Pariser Label Sonja Rykiel. Schößchen und ausladende Volants aller Art im Taillenbereich spielen hingegen für das Team des Märchenhaften und Verträumten, genauso wie die Riemchenpumps, Fellpantöffelchen und Blumentaschen.

Zeitlos schöner Retro-Chic

Beliebt ist seit jeher die Schwärmerei für Vergangenes und – daraus resultierend – das Wiederbeleben von Epochen im stilistischen Sinne. Keine Inspirationsquelle ist so konstant wie das Erscheinungsbild der Frauen anderer Generationen, die einige der größten modischen Revolutionen erzwungen haben. Um der Nachwelt dies in Erinnerung zu rufen, verwandelt der amerikanische Kult-Designer und Liebling der „Upper East Side“-Elite, Michael Kors, seine Kundinnen in taffe 50er-Jahre-Schönheiten mit schwingenden Tellerrockkleidern aus mit Blumen und Punkten bedruckten Leinen und betont mit schmalen und breiteren Ledergürteln durchweg die Taille. Der Meister der Fraulichkeit hält seine Designs ohne Verschnörkelungen smart, sexy und einfach – aus hochwertigen Materialien wie Kaschmir, handgehäkelter Spitze und Schlangenleder.

Aber auch andere Designer zelebrieren Frauenbilder vergangener Jahrzehnte: Giorgio Armanis Designs für den Sommer sind ein echter Fashion-Remix und eine Hommage an die Powerepoche der Eighties. Nachtblau, Fuchsia und lila Seide wird in Schichten edel drapiert und mit übergroßen, schrägen Hüten kombiniert – schrill und wundervoll.

Hauchdünne Sommerkleider aus Seide mit zarten Spaghettiträgern und romantischer Spitze bilden den Superlativ der zeitlosen Weiblichkeit und sind unter anderem die Handschrift des Designers Eli Saab: Bodenlange Tüllroben und Lingeriekleider mit Blumenbesatz lassen insgeheim sicher jede Frau von ihrem Schloss und dem dazugehörigen Prinzen träumen.

Weichzeichner Pastell

Das freundliche Schwarz im Office ist Geschichte: Farben, wie man sie aus der Eisdiele kennt, übernehmen in der kommenden Saison – Zitrone, Lavendel, Minze, Rose, Brombeere und Pistazie lockern den Büro-Look auf. Korrekte Office-Anzüge, Blusen, Blazer und Bleistiftröcke bekommen einen neuen Anstrich aus der Palette der Sorbet-Farben, gerne auch bunt kombiniert und erhellen die Räume und Gemüter – der perfekte Sommer spielt sich eben dieses Jahr einfach indoor ab.

Das ist aber noch längst nicht alles zum Thema „Optimierung am Arbeitsplatz“: Der Bleistiftrock bekommt eine neue, stylishe Länge, die uns perfekt durch die Übergangs-Jahreszeiten begleitet. Midi ist hier das Zauberwort! Die Alternative zwischen Minirock und bodenlang pendelt sich irgendwo zwischen Knöchel und Knie ein und zaubert irre lange Beine in Kombination mit High Heels und Taillengürteln. Perfekt dazu: der Kurzblazer.

Quelle: Fashionpress
Photo by Max Hofstetter on Unsplash

Werbung

Auch lesenswert  Stoffkunde: Wie entsteht ein Tie-Dye-Muster