Sellerie-Strudel
Fesch Essen,  Fesche Speis und Trank

Sellerie-Strudel

Der Knollensellerie mag vielleicht nicht den Schönheitspreis gewinnen, aber er hat Geschmack, den man so schnell nicht vergisst, und Überraschungen am laufenden Band – von rustikal bis zart. Diese Vielseitigkeit begeistert vor allem abenteuerlustige Köche. Gesund ist er obendrein und stammt auch noch aus unserer Nachbarschaft.

Da gibt es also mehr als genug Gründe, dieses gesunde Wintergemüse mit seinem einzigartig würzigen und leicht süßen Geschmack in den verschiedensten Formen zu zelebrieren. Ob knusprig als paniertes Schnitzel, fein gerieben oder gewürfelt im Salat, püriert als cremige Beilage, in Eintöpfen, Bolognese-Saucen oder einfach in handliche Sticks geschnitten, um sie als Snack mit Dips zu genießen, in Hummus oder Quark. Knollensellerie-Kreationen rocken immer die Bude!

Die Knolle mit dem inneren Bling-Bling

Knollensellerie hat es einfach drauf – Kalzium, Eisen und eine Menge an Vitaminen. Das Gemüse punktet nicht nur mit seinen gesunden Benefits und seiner Bekömmlichkeit, sondern auch mit seiner facettenreichen Verwendbarkeit. Wenn du die runzelige Schale entfernst, enthüllt die “big-boned” Wurzel, die bis zu einem Kilo wiegen kann, ihr überraschend weißes Inneres und das intensive Aroma. Die Konsistenz des Knollenselleries kann von zart bis fest variieren, je nach Saison und Größe. Die wahren Kenner lieben die jungen, kleinen Knollen mit ihrem zarten Biss. Doch Knollensellerie war schon im Mittelalter ein heiß begehrter Tausendsassa – nicht nur wegen des Geschmacks, sondern auch wegen der angeblichen Kick-start-Funktionen. Ob diese Wirkung wahr ist, ist nicht eindeutig bewiesen, aber Knollensellerie, ebenso wie sein Stauden-Kollege, gehört zur illustren Familie der Doldenblütler und hat sich in Deutschland bereits seit Ewigkeiten breitgemacht.

Die Knolle, die abrockt!

Im letzten Jahr verschlang jeder von uns hierzulande im Schnitt über 1 Kilogramm Knollensellerie und Staudensellerie. Das sind insgesamt über 69.000 Tonnen Knollensellerie und 22.000 Tonnen Staudensellerie in Deutschland. Und dieser Trend zeigt weiter nach oben im Vergleich zum Vorjahr. Der Knollensellerie wird auf satten 85.000 Hektar in Deutschland angebaut, Staudensellerie auf 14.000 Hektar. Entsprechend gab es hierzulande 83.000 Tonnen Knollensellerie und 14.000 Tonnen Staudensellerie zu ernten. Die Hauptanbaugebiete sind in Nordrhein-Westfalen, Bayern, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen. (Quelle: AMI; Destatis)


Sellerie-Strudel - Lebe Lieber Fesch

Sellerie als Suppe oder auch paniert als vegetarisches Schnitzel oder Sellerie-Pommes - die Knolle ist sehr vielseitig. Jetzt auch noch als Sellerie-Strudel ... lecker. Guten Appetit!

Typ: Dessert

Küche: Deutsch

Schlüsselwörter: Sellerie, vegetarisch, Nachtisch, Strudel,

Rezeptausbeute: 1 Strudel

Vorbereitungszeit: 20 M

Kochzeit: 45 M

Gesamtzeit: 1 H 05 M

Rezept-Zutaten:

  • 500 g Knollensellerie (mit Grün, oder Petersilie)
  • 2 Möhren
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Birne
  • 1 Bio-Zitrone
  • 2 EL Rosinen
  • Meersalz
  • 1 Prise Cayennepfeffer
  • 320 g Blätterteig
  • 60 g Roquefort
  • 20 g Walnüsse
  • 1 Eigelb

Rezeptanweisungen:

Zubereitung:

  • Sellerie schälen und klein würfeln. 3 Zweige des Selleriegrüns waschen, trocken schütteln und fein hacken. Falls kein Selleriegrün vorhanden, durch Petersilie ersetzen und genauso verfahren.
  • Möhren putzen, vom Strunk befreien und ebenfalls klein würfeln. Zwiebel schälen und fein hacken. Birne waschen, trocken reiben vom Kerngehäuse befreien und würfeln. Zitrone waschen, trocken reiben und Schale abreiben.
  • Backofen auf 180°C (Umluft) vorheizen.
  • Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel darin mit 1 TL Zitronenschale anschwitzen. Sellerie- und Möhrenwürfel dazugeben und etwa 10–15 Min. bissfest garen. Zum Schluss Birnenwürfel und Rosinen dazugeben, mit Salz und Cayennepfeffer abschmecken und weitere 5 Min. garen.
  • Backblech mit Backpapier auslegen und Blätterteig darauf ausbreiten. Gemüse aus der Pfanne in die Mitte des Blätterteigs geben und etwa 5 cm Teigrand freilassen. Roquefort-Käse mit den Händen auseinander zupfen und zusammen mit den Walnüssen über dem Gemüse verteilen.
  • Teigränder über die Füllung erst von der Längsseite und dann von den Enden her einschlagen und mit Eigelb bepinseln.
  • Strudel im Ofen auf mittlerer Schiene etwa 25–30 Min. goldbraun backen. Abkühlen lassen und warm genießen.

 

Quelle: BVEO, Deutschland – Mein Garten, Bilder Ariane Bille