Stoffkunde: Wie entsteht ein Patchworkmuster?

Stoffkunde: Wie entsteht ein Patchworkmuster?

Bei einem Patchworkmuster werden verschiedene Stoffreste verarbeitet, um daraus ein neues Textil zu fertigen. Der meist dekorative Zweck eines solchen Musters hat dabei auch einen anderen Hintergrund.

In Notzeiten wie der Weltwirtschaftskrise übten beispielsweise amerikanische Bürger diese Technik aus, um bereits getragene Kleidung wiederverwerten zu können. Patch bedeutet dabei Flicken, Patchwork bezeichnet folglich ein Flickwerk. Das bekannteste ist die aus vielen, meist quadratförmigen Stoffresten bestehende Patchworkdecke.

Für ein Patchwork werden verschiedene Stücke aus z.B. Filz, Pelz, Seide oder Baumwolle zusammengenäht. Jeans, Cord, Fleece oder Jersey sind dagegen weniger geeignet. Für eine lange „Haltbarkeit“ des Patchworks sollten die Stoffe von hoher Qualität sein. Das einfachste Muster ist eines mit gleich großen Stoffquadraten, jedoch gibt es auch viele anspruchsvolle Muster.

Nachdem sich für die Stoffe, ein Muster und die Größe des anzufertigenden Werks entschieden wurde, werden die Stoffreste zugeschnitten und für das gewünschte Muster angeordnet. Anschließend werden die Flicken zusammengenäht. Sind sie aneinander genäht, wird das fertige Patchwork als Pieced Work oder Mosaik-Patchwork bezeichnet, werden sie aufeinander gelegt als Applikation. Für eine Patchworkdecke wird die Patchworkseite dann auf eine Decke, z.B. aus Fleece oder Baumwolle, genäht, wobei auch ein Rand übrig gelassen werden kann.

Text:Fashionpress.de

Ich freue mich auf Deinen Kommentar

Sei der Erste

Benachrichtigungen
avatar
wpDiscuz